Flügel

Flügel wie auch Füsse und Beine ermöglichen die Fortbewegung. Durch den Besitz von Flügeln ist es möglich, sich in der Luft forzubewegen, Pendant dazu sind auf der Erde die Beine und im Wasser die Flossen.

Flügel können also auch für das fliegen Können stehen, dazu braucht es aber 2 davon. Ebenfalls können Flügel bedeuten, dass man weit noch oben mit etwas kommt, auch da braucht es wieder 2.

Ein Flügel alleine, kann für ein Wesen stehen, das Fliegen kann bzw. auf ein Wesen hindeuten, das Fliegen kann.

Tor, Tür, Pforte

Ein Durchgang, welcher mit einem Tor oder einer Türe geöffnet und geschlossen werden kann, zeigt ganz klar die Absicht an, nicht alles durchzulassen. Der Durchgang kann verwehrt, gewährt, verlangt, erbittet oder gewünscht werden. Die Anwesenheit einer Türe oder eines Tores bedingt jedoch nicht, dass kein Durchgang möglich wäre, sondern wichtig ist, das Durchlassen, Herein- oder Herauslassen findet ganz bewusst statt. Es muss eine Aktion vorausgehen, damit ein Durchgang entsteht auch wenn dieses nur das Drücken der Türfalle ist.

Meistens ist nicht ersichtlich (ausser bei Fenstern in der Türe), was sich auf der anderen Seite der Türe befindet.

Eine Türe kann verschlossen sein
Eine Türe kann ein Geheimnis bergen
Eine Türe kann Hoffnung ausdrücken, wenn sie in einer unüberwindlichen Mauer auftaucht.
Eine Türe kann jemanden ausschliessen oder einsperren

Chakra – Chakren

Nach hinduistischer Lehre befinden sich in unserem Energiekörper sogenannte Chakren. Sie befinden sich jeweils in der Körpermitte entlang der Wirbelsäule. Und sind wie folgt angeordnet:

1. Chakra: Wurzelchakra – Muladhara
Symbol roter Lotus mit 4 Blütenblättern

Hier ist das schlafende spirituelle Potenzial des Menschen lokalisiert. Sie wird auch Kundalini oder göttliche kosmische Energie/Kraft genannt. Sie wird symbolisch auch als schlafende Schlange dargestellt, die zuerst aufwachen muss, um beim Weg der Erleuchtung durch die Wirbelsäule aufzusteigen. Der sogenannte “Weg der Erleuchtung” führt durch alle Chakren hindurch bis zum obersten Chakra dem Kronenchakra. Hier verbindet sich das Kronenchakra mit der “kosmischen Seele” und es findet “Erleuchtung” statt.

Überleben, Lebenskraft, Instinkte, Urvertrauen, Stabilität, Verwurzelung, Lebenswille, Durchsetzungsfähigkeit, Erdung.
Element Erde.

Körper: Beckenboden, Verdauung, Knochen, Beine, Füße zugeordnet.

2. Chakra: Sakralchakra – Svadhisthana
Symbol orangeroter Lotus mit 6 Blütenblättern
Sexualität, Fortpflanzung, Sinnlichkeit, Emotionen, Kreativität, schöpferische Lebensenergie, Erotik

Körper: Beckenraum, Geschlechtsorgane, Unterleibsorgane, Blutkreislauf, Immunsystem

3. Chakra: Nabelchakra – Manipura
Symbol gelber Lotus mit 10 Blütenblättern
Wille, Macht, Gefühle, Persönlichkeit, Weisheit

Körper: Magen, Dünndarm, Leber, Milz, vegetatives Nervensystem, Bauchspeicheldrüse

4. Chakra: Herzchakra – Anahata
Symbol grüner Lotus mit 12 Blütenblättern
Liebe, Mitgefühl, Herzenswärme, Beziehung, Offenheit, soziales Engagement

Körper: Herz, Lunge, Bronchien, Blutkreislauf, oberer Rücken

5. Chakra: Kehlchakra – Visuddha
Symbol blauer Lotus mit 16 Blütenblättern
Kommunikation, Musikalität, Singen, Ausdruck, Inspiration

Körper: Schultern, Ohren, Hals, Kehlkopf, Kiefer, Speise- und Luftröhre, Atmung, Stimme

6. Chakra: Stirnchakra – Visuddha
Symbol: Indigofarbiger Lotus mit zweimal 48 Blättern
Intuition, Weisheit, Erkenntnis, Selbsterkenntnis, Wahrnehmung, Vorstellungskraft

Körper: Augen, Nase, Gehirn, Hypophyse

7. Chakra: Scheitelchakra oder Kronenchakra – Sahasrara
Symbol: Violetter tausendblättriger Lotus
Spiritualität, Bewusstheit, Verbindung zum kosmischen Bewusstsein, Religiosität

Körper: Mittelhirn, Epiphyse, ganzer Organismus

7

Hinduismus: 7 Chakren

Märchen: 7 Zwerge

Schamanismus: 7 – der Traum

 

Schutzsymbol

Es gibt je nach Tradition verschiedene Arten, sich energetisch zu schützen, natürlich sind auch Kombinationen möglich:

Schutzsymbol
Dies ist ein persönliches Symbol, welches für den/die Besitzerin Schutz bedeutet. Eine Möglichkeit für die Anwendung ist, sich vorzustellen, dass das Symbol zwischen sich selber und der bedrohlichen Situation oder dem bedrohlich aussehenden Menschen oder Tier vorzustellen.
Wichtig: Das Symbol soll nicht den gesunden Menschenverstand ersetzen oder dazu ermutigen, sich leichtsinnigerweise einer bedrohlichen Situation auszusetzen.

Schutzkreis
Um sich selber oder um das zu schützende Objekt wird ein Kreis gezogen. In Gedanken kann das ein Kreis aus Licht sein. Soll der Schutzkreis in der physischen Realität vorhanden sein und nicht nur in der Vorstellung, z.B. für das Durchführen eines Rituals, so kann er zum Beispiel mit Salz gezogen werden.

Violett

Hinduismus: Zeichen von Erleuchtung, Farbe des 7. Chakras

Christentum: Göttlichkeit, Glaube

Elementenlehre: Zentrum

Geflügeltes Herz

Flügel können Freiheit bedeuten, können auch bedeuten, dass sich der menschliche Geist mit dem göttlichen verbindet oder dem göttlichen zustrebt.

In der Tatookunst wird ein geflügeltes Herz oft verwendet, wenn man verliebt ist, einige schreiben in das Herz den Namen des Geliebten.

Das geflügelte Herz bedeutet auch die Freiheit, seinen eigenen (Herz-) Weg zu gehen. In Sufi-Traditionen kann es auch bedeuten, dass sich das Herz, das der Erde und dem Himmel angehört, sich vom göttlichen Geist beseelt zum Himmel emporschwingt.

Schädel

Gemeint ist der menschliche Schädel.

Es gibt primär zwei wichtige Unterschiede: Schädel mit Kiefer und ohne Kiefer.

Schädel ohne Kiefer
Wenn sich der Körper zersetzt hat und die Knochen übrig bleiben sind Schädel und Kiefergelenk nicht mehr verbunden. Wird der Schädel ohne Kiefer abgebildet, so ist es ein “Totenkopf”. Das Symbol dafür, dass die Seele den Körper verlassen hat. Der Körper ist nun unbeseelt, ohne Bewusstsein.

Schädel mit Kiefer
In einigen alten Kulturen waren Kristallschädel das Zeichen für menschliches Leben. Sie sind Zeichen für das Vorhandensein von Bewusstsein in einem menschlichen Körper.

Sugarskull
Ursprünglich kommt der Kult, Schädel bunt zu bemalen aus Mexiko. Der “Día de los Muertos” wird am 1. November gefeiert und gedenkt der Familie, Freunden und den Toten. Mit süßen Sugarskulls aus Marzipan und bunt geschmückten Altären wird die Lebensfreude gefeiert. Insbesondere La Catrina – eine Skelett-Dame – ist Symbol für den Tag der Toten in Mexiko geworden. Zur Bedeutung ist zu sagen, daß sie die Unvergänglichkeit der Seele symbolisieren sollen. Sie zeigen, daß niemand vergessen wird und ewig geliebt wird.

Herz

Das Symbol für die Liebe. Es gibt viele Formen der Liebe im griechischen “Eros”, “Philia“, „Agape“, „Pragma“, „Mania“ und „Ludus“:

Eros, die sinnliche Liebe
hat Eigenschaften wie körperlicher Anziehung, sexuelle Erregung, Leidenschaft, Ekstase und Verschmelzungswünsche:

Philia, die freundschaftliche Liebe
Gründet sich auf Toleranz und Vertrauen.

Agape, die Nächstenliebe
Die selbstlose Liebe, die das Wohl und das Glück des anderen in den Vordergrund stellt.

Pragma, die pragmatische Liebe
Man bindet sich an einen Partner und verpflichtet sich gegenseitig zur Liebe.

Mania, die besitzergreifende Liebe
Bei ihr stehen Eifersucht, Faszination und Idealisierung im Vordergrund.

Ludus, die spielerische Liebe
Hier steht nicht Partnerschaft und Bindung sondern das sexuelle Abenteuer im Vordergrund.